Wir sind versucht, Makrelen wegen der vielen Nährstoffe im Fisch als Superfood zu bezeichnen.

Die Makrele hat einen natürlich hohen Gehalt an Vitamin B12 und den gesunden Omega-3-Fettsäuren. Vitamin B12 ist für die Blutproduktion, sowie für die Funktion des Gehirns und der Nerven essentiell. In mehreren Studien wurde gezeigt, dass die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren im Zusammenhang mit einem geringeren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steht.

Leider essen wir in Europa im Allgemeinen zu wenig Fisch – insbesondere von fettem, Omega-3-haltigen Fisch. Daher wird von vielen Gesundheitsämtern empfohlen, dass wir unter anderem die Aufnahme von Makrele, dem Fisch mit dem höchsten Gehalt an Omega-3-Fettsäuren, erhöhen. Viele nehmen jedoch Fischöl als Ergänzung, anstatt mehr fetten Fisch zu essen. Wenn Sie jedoch alle Studien zu Fischöl und fettem Fisch vergleichen, ist die Schlussfolgerung klar: Fetthaltiger Fisch ist gesünder als Fischölzusätze.

Wie bei den Omega-3-Fettsäuren des Fisches wurde ebenfalls versucht, die rote Farbe der Tomate zu isolieren, die aus der gesundheitsfördernden, Vitamin A-ähnlichen Substanz Lycopin stammt. Studien zeigen aber auch, dass das Lycopin als Nahrungsergänzungsmittel nicht viel bringt – nur wenn es aus Tomaten und insbesondere aus Tomatensauce gewonnen wird.

Eine Scheibe Roggenbrot mit Makrelen in Tomatensauce ist daher gesünder als Fischöl und das Lycopin in Pillenform. Nicht zuletzt, weil solche Lebensmittel neben viel B12, Omega-3 und Lycopin hochwertiges Protein und gesunde Ballaststoffe enthalten. Man könnte sogar versucht sein, es als Superfood zu bezeichnen.